Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Algerische Erfahrungen zwischen 1977 und 1992

 

ECON, Düsseldorf 1993. (320 Seiten), erschien mit einem neuen, zur Aktualität aufschließenden Kapitel: Algerien. Zwischen Traum und Alptraum, 1995 als ECON-Taschenbuch.

1999 und 2000 als Taschenbuch bei ECON-List, München – 15,00 Euro

2004: Französisch: L`Algérie entre rêve et réalité. Témoignage d´une Allemande, Editions Lalla Moulati, Algier, 2004 – 22,00 Euro

Endlich eine Frau aus dem \Vesten, die über arabische Frauenfragen schreibt und gleichzeitig etwas von der arabischen Gesellschaft versteht! Sie heißt Sabine Kebir und hat die algerische Gesellschaft in ihrer ganzen Komplexität erfaßt ... Arnold Hottinger, Neue Zürcher Zeitung

Mit den landesüblichen Einkommen in Dinar lebt ihre Familie ohne Privilegien, konnte jahrelang keine eigene Wohnung finden, die Kinder gingen in öffentliche Schulen. Daher rührt die Eindringlichkeit ihres Berichtes, der sich wohltuend abhebt von manchen bei uns erhältlichen Veröffentlichungen über arabischislamische Gesellschaften...  Andrea Nüsse, Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

Zwischen Traum und Alptraum - Rezensionen

 

Ruth Berlaus Leben vor, mit und nach Bertolt Brecht

Als mein Gehirn sich spaltete 

In Liebe – Haß
Meinte er, ich hätte ihn verraten

„... mich hat es sehr beeindruckt, daß Brecht nicht will, daß ich wegfahre. Unbedingt nicht will, daß ich nun endlich wegfahre. Er weiß, daß ich, durch die Lehrjahre, durch seine Lehre, nun endlich soweit gekommen bin, daß ich alleine [arbeiten] kann, alleine schreiben kann, alleine Regie führen kann, alleine weiter kämpfen kann. Brecht weiß aber auch, daß ich nicht ohne seine Liebe auskomme und wir haben einen Spruch gegründet zwischen uns: et prope et procul [in der Ferne – in der Nähe ...] Ich war ein sogenannter Salonkommunist, fahrend in Professor Lunds Limousine und staunte über die Armut von Kopenhagen bis Florenz, Neapel und Rom. Dann traf ich Brecht und er machte aus dieser verwöhnten, schönen und dummen Person einen Kommunisten [...] Ich kannte Bertolt Brecht schon 2 Jahre, bevor ich meinen ersten Kuß abholte und er war sehr befreundet mit meinem Professor und ich mit Helene Weigel“ [1955]

Um Ruth Berlau (1906-1974), die dänische Freundin und Mitarbeiterin Bertolt Brechts, ranken sich zahllose Gerüchte und Legenden. Sabine Kebir, die schon mehrere erfolgreiche Biographien von Frauen im Umkreis Brechts verfaßte, legt nun eine Biographie Ruth Berlaus vor. Sie entstand auf Grundlage ihrer Berliner und Kopenhagener Nachlässe sowie zahlreicher Zeugenschaften. Kebir betrachtet die gleichermaßen großartige wie tragische Figur der Dänin aus neuen Blickwinkeln. Brecht wurde nicht nur ihr Lehrer, sondern auch ihr Therapeut. Beide ahnten nicht, daß daraus ein verhängnisvoller Kampf entstehen würde und schließlich eine gegenseitige Gefangenschaft. Auch Brecht lernte etwas Wesentliches von Ruth Berlau: extremes Vernunftdenken stößt an Grenzen.


Sabine Kebirs Forschung bietet auch eine faszinierende Sicht auf unbekannte Novellen, Fragmente von Stücken, Filmszenarien und Hörspiele, die von der Kreativität zeugen, die Berlau und Brecht zusammen entfalteten. Was sie lustig fand, beeinflußte ihn.

Editions Lalla Moulati, Algier 2006 - ISBN : 9961-788-06-0

 

Rezensionen zu "Mein Herz liegt neben der Schreibmaschine"

Selbstverwirklichung im Alltag

Elfriede Brüning (1910-2004) veröffentlichte mit sechzehn Jahren erste Feuilletons und Reportagen und mit 24 den ersten Roman. Die Geschlechterverhältnisse waren ihr Thema. Früh setzte sie sich für die Rechte arbeitender Frauen und ihrer Kinder ein. Die drei Romane, die sie in der Zeit des Nationalsozialismus publizierte, widersprachen dem offiziellen Frauenbild: Die Heldinnen kämpften darum, auch als Ehefrauen berufstätig zu sein. 

Entgegen verbreiteter Klischees erfuhr Brüning keine besondere Förderung als Frauenautorin in der DDR. Das Buch belegt, dass sie nicht im Gleichklang mit der Frauenpolitik schrieb, sondern über die Konflikte, die diese hervorbrachte. Oft wurden Ihre Romane als „kleinbürgerlich“ eingestuft. Auf  literarische Preise wartete sie bis in die achtziger Jahre. Ihre zahlreichen, zum großen Teil aus den neuen Schichten sich qualifizierender arbeitender Frauen stammenden Leserinnen und einige sensible Verlagslektorinnen haben sie dennoch vierzig Jahre lang zum Publikumsliebling gekürt: Brüning verkaufte in der DDR mehr als eineinhalb Millionen Bücher. 

In der Monographie wird nicht nur Brünings Prosa umfassend untersucht, sondern auch ihr ebenso bedeutendes Reportagewerk, das die Prosa „erdete“. Sie dokumentiert auch Brünings Leben und die kulturpolitischen Auseinandersetzungen, denen sie sich stellen musste sowie den damit stark kontrastierenden Zuspruch, den die Autorin durch zahlreiche LeserInnenbriefe erhielt.

 
Elfriede Brüning (1910-2014). Leben und Werk, Aisthesis Verlag Bielefeld

© 2016 - 35,00 Euro 


Hier ein Gespräch über das Buch mit der französischen Kulturhistorikerin Sonia Combe und Sabine Kebir: https://www.youtube.com/watch?v=OIENvv20MWs

Rezensionen zu "Frauen ohne Männer"

 

Eine Widerstandskämpferin in der Wilhelmstraße (mit Hans Coppi)

IIse Stöbe ist wieder im Auswärtigen Amt! Am 10. Juli 2014 wurde die ehemalige Mitarbeiterin durch Aufnahme in die Gedenktafel gewürdigt Hans Coppi und Sabine Kebir berichten in diesem Buch über eine ungewöhnliche Frau im Widerstand:

 Ilse Stöbe, 1911 in Berlin-Lichtenberg geboren, arbeitete seit 1930 bei dem legendären Chefredakteur des Berliner Tageblatts, Theodor Wolff. Dort lernte sie Rudolf Herrnstadt kennen, der sie für eine Zusammenarbeit mit dem sowjetischen Nachrichtendienst GRU warb. In der zweiten Hälfte der 1930er Jahre war sie in Warschau als Auslandskorrespondentin für Schweizer und deutsche Zeitungen tätig. In dieser Zeit traf sie den Botschaftsrat Rudolf von Scheliha, der ihr 1940 eine Anstellung im Auswärtigen Amt vermittelte. Als die Gestapo den Namen von Ilse Stöbe in einem Funkspruch aus Moskau entdeckte, wurde sie am 12. September 1942 im Rahmen des Ermittlungen gegen die Widerstandsgruppe »Rote Kapelle« festgenommen, Scheliha etwa sieben Wochen später. Beide wurden vom Reichskriegsgericht zum Tode verurteilt und am 22. Dezember 1942 in Plötzensee hingerichtet.

 

© 2013

VSA, Hamburg 2013 / 2015 – 16,00 Euro 

 

Rezensionen zu "Ilse Stöbe: Wieder im Amt"

 

 

Helene Weigels Weg ins asiatische Theater

© 2013

Katalog der von Sabine Kebir konzipierten und kuratierten Ausstellung, die während des Brechtfestivals im Februar in Augsburg 2013 und zwischen März und Oktober 2013 im Brecht-Weigel-Haus in Buckow gezeigt wurde

5,00 Euro

 

Helene Weigels Weg ins asiatische Theater - Rezensionen

Helene Weigel. Eine Biographie

 

© 2000 Aufbau-Verlag Berlin im März 2000, 2. Auflage: Juni 2000, dann Taschenbuch.

 

Rezensionen zu Helene Weigel - Abstieg in den Ruhm


 

Roman

© 1991 Morgenbuchverlag, Berlin, (259 Seiten)

Taschenbuch bei dtv 1994 - 8,00 Euro

Een Bovary uit Brandenburg, De Arbeiderspers, Amsterdam, 1996 – 15,00 Euro 

 

Rezensionen zu "Eine Bovary aus Brandenburg" 

Elisabeth Hauptmanns Arbeit mit Bertolt Brecht

© 1997 Aufbau-Verlag Berlin,  Dez.2000 Taschenbuch

 

10,00 Euro

 

Rezensionen zu "Ich fragte nicht nach meinem Anteil"

 

Novellen

 Mit vier Grafiken von Rainer Ehrt.

© 1999  Erschienen in der Reihe Beißtexte der Edition Ehrt, Kleinmachnow

15 Euro.


 

Verse und Geschichten aus Holland

 ©  1987 Kinderbuchverlag, Berlin (DDR) - (36 Seiten)

 

Streit um Bertolt Brechts Partnerbeziehungen

 ©  1987 Berlin,Buchverlag der Morgen, DDR 

(195 Seiten)

10,00 Euro

Lizenzausgabe bei Pahl-Rugenstein,Köln, 1987, Überarbeitete und erweiterte Neufassung, Aufbau-Verlag, Berlin, Weimar 1998 (Anf. Februar 2. Auflage) 

 

Ein akzeptabler Mann - Rezensionen

 

 

 ©  1980 Akademie-Verlag, Berlin, DDR 

Lizenzausgabe beim Damnitz-Verlag,München (1980)

 

Die Kulturkonzeption Antonio Gramscis - Rezensionen

 

Margarete Steffin und Bertolt Brecht

 Materialien einer von mir organisierten internationalen Tagung zum 100. Geburtstag M. Steffins, Theater der Zeit, Berlin.

© 2008
 

Widersprüche damals, Einsprüche heute

Materialien des von mir organisierten Brecht-Dialogs 2004, Theater der Zeit, Berlin.

© 2004


 ©  1991 Hrsg. mit Frank Deppe u. a., VSA, Hamburg.


Übersetzung und Herausgabe von Texten Gramscis zu Kultur und Literatur.

 

 

 ©  1983  VSA, (Hamburg) 

 

Rezensionen zu Antonio Gramsci: Marxismus und Kultur